• Kulturtreff mal anders
  • Alzenau
  • Besuch in Bad Homburg
  • Rückblick 2016
  • 25 Jahre Kulturtreff
  • Rückblick 2015
  • hr4-Weihnachtskonzert
  • Rückblick 2014
  • Rückblick 2012

 

Diesmal hatten sich die Initiatoren des Kulturtreffs etwas ohne große kulturelle Veranstaltung ausgedacht. Es sollte mal miteinander geplaudert werden, denn das kommt bei den monatlichen Zusammenkünften aus Zeitgründen immer zu kurz.

Schon aus Platzgründen müssen die Gruppen aufgeteilt werden, und dann bleibt immer nur wenig Zeit für die wichtigsten Informationen zu den Veranstaltungen. Aus diesem Grund traf sich der Kulturtreff mit 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Samstag, 8. Juli in der Heimbacher Mühle zu einem gemütlichen Kaffeenachmittag. Bei herrlichem Wetter und frisch gebackenem Blechkuchen verbrachten die Seniorinnen und Senioren ein paar schöne Stunden in Mömbris. Gern wären die Teilnehmer noch etwas länger geblieben, um die anderen Köstlichkeiten der Heimbacher Mühle zu genießen, aber leider mußte "das Feld" schon um 17 Uhr wieder geräumt werden, weil dann der normale Gastbetrieb des Heimbacher Mühle begann.

Es war aber eine schöne Gelegenheit, sich einmal etwas näher kennzulernen und Gedanken auszutauschen. Der Wunsch nach Wiederholung wurde geäußert.

Kultur und Wein in Unterfranken

Der „Kulkturtreff“ reiste am Samstagnachmittag nach Unterfranken – nach Alzenau, der Stadt im Grünen, wie sie sich gern nennt. Dort fand das große Stadtfest statt. Und die ganze Stadt war davon betroffen, so daß es schwer fiel, die Gruppe zusammen zu halten.

Zuerst stand eine Besichtigung der wunderschönen Barockkirche auf dem Plan, in der ein Verweilen aber wegen des beginnenden Gottesdienstes nur kurzzeitig möglich war. Diese Kirche, die im übrigen erst 1971 komplett fertiggestellt wurde, ist mit einer Klais-Orgel ausgestattet, von der wir noch eine Kostprobe genießen konnten.

Nach der leider viel zu kurzen Zeit für Besichtigung der kulturellen Schönheiten Alzenaus erwartete uns Wenzel’s Weinscheune in Wasserlos, wo bei einem Gläschen Wein und einem guten Essen der Tag ausklingen konnte. Hier bot sich auch Gelegenheit zu einem ausführlichen Schwätzchen miteinander und zum Kennenlernen untereinander.

 

(Bilder zum Anklicken)

Auf Einladung der Märchenerzählerin Michaele Scherenberg besuchten 39 Seniorinnen des Kulturtreffs am 16.Juni diese in ihrem Wohlfühlhäuschen in Bad Homburg.

Michaele Scherenberg, bekannt aus der hr-Sendung „hessen a' la carte“ war im Oktober letzten Jahres in Hochstadt beim Kulturtreff eingeladen. Leider war damals aus zeitlichen Gründen das Kennenlernen zu kurz. Deshalb versprach sie, uns in ihr Häuschen in Bad Homburg einzuladen. Diese Einladung wurde nun in die Tat umgesetzt. Zunächst wurden die Teilnehmer im Schloß empfangen und in den Ahnensaal geführt, wo bei einem Glas Sekt, Kaffee und Kuchen die Entstehung des Schlosses sowie über das Leben der Familie des Prinzen von Homburg berichtet wurde.

Nach dem Kaffeetrinken wurden die Senioren durch den herrlichen Schloßpark in die Altstadt geführt, wo uns Michaele bereits vor ihrem Wohlfühlhäuschen erwartete. Das winzige Häuschen hatte noch nie soviel Menschen beherbergt, und so wurde es zwar eng aber gemütlich. Bei einem kleinen Schmaus und Erfrischungsgetränken hörten die Teilnehmer dann fasziniert der „Märchentante“ zu.

Um 18 Uhr ging es zurück nach Maintal, und alle waren zufrieden.

Jahresabschlussfeier

Der Kulturtreff ist seit rund 25 Jahren ein festes Angebot der "Maintal Aktiv - Freiwilligenagentur" der Stadt Maintal. Alle Jahre wieder treffen sich die Seniorinnen und Senioren im November zu einer Jahresabschlussfeier. Diesmal hatten die Organisatorinnen Ilse Schulz und Steffi Reuter dafür in die Ratsstuben im Bischofsheimer Bürgerhaus eingeladen. Dort warteten neben Akkordeonklängen auch Kuchen und Lachsbrötchen auf die 74 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Ilse Schulz und Steffi Reuter ließen die vergangenen Unternehmungen Revue passieren und gaben eine Vorschau für das kommende Jahr. Auch dieses Jahr bot der Kulturtreff wieder einmal pro Monat eine Busfahrt zu einem kulturellen Ereignis im Rhein-Main-Gebiet an. Theater, Opern, Operetten, Musicals und Konzerte aber auch Kabarett und Kleinkunst standen dabei auf dem Programm. Höhepunkt war ein Tagesausflug ins Bad Homburger Schloss, der den 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besonders in Erinnerung blieb.

Wohin die Reise im kommenden Jahr gehen wird, steht noch nicht genau fest. Dafür aber sind die ersten Aktivitäten für 2017 schon fest terminiert. Ob ein Kammermusikabend im Januar, ein Faschingsnachmittag im Februar oder Theater und Oper im März und April. Es ist wieder für jeden Geschmack etwas dabei.

 

(Bilder zum Anklicken)

Blühendes Dankeschön für Steffi Reuter und Ilse Schulz

Theater - Operette - Konzert: Seit 25 Jahren gibt es den Kulturtreff der Maintaler Seniorenarbeit

Vor 25 Jahren – im März 1990 – erschien das erste Seniorenprogramm der Stadt Maintal mit verschiedensten Angeboten von der Seniorengymnastik über den Tanztee bis hin zu Kultur und Literatur. „Bis dahin hatte die Stadt für die Maintaler Seniorinnen und Senioren nur jährliche, kostenlose Ausflüge mit dem Bus oder per Schiff sowie gemütliche Kaffeenachmittage angeboten“, erinnerte Bürgermeister Erhard Rohrbach diese Woche im Rahmen einer kleinen Feierstunde. Der Anlass dafür war ein ganz besonderer, denn gleichzeitig mit der neuen Gestaltung der Angebote für ältere Menschen entstand auch eine Institution, die in diesem Jahr ihr 25-Jähriges Bestehen feiert: Der Kulturtreff.

Zum Jubiläum dankte Erhard Rohrbach den Organisatorinnen des Kulturtreffs Steffi Reuter und Ilse Schulz für ihre in den letzten fünf Jahren geleistete freiwillige Arbeit. Beide Damen freuten sich über einen bunten Strauß Frühlingsblumen als Dankeschön und Anerkennung für ihr großes persönliches Engagement. Steffi Reuter und Ilse Schulz treffen sich jeden Monat zusammen mit interessierten Seniorinnen und Senioren im DRK-Seniorenzentrum Bischofsheim. Dort besprechen sie die Auswahl der nächsten Veranstaltungen und Ziele, verteilen die anstehenden Aufgaben und bereiten anschließend die Fahrten für die Maintaler Seniorinnen und Senioren vor.

„Wir freuen uns, dass wir mit dem Kulturtreff dazu beitragen, dass die Maintaler Seniorinnen und Senioren ihren kulturellen Horizont erweitern, geistig interessiert und rege bleiben können. Für viele der Teilnehmenden wäre ein Theater- oder Konzertbesuch auf eigene Faust nicht möglich“, betonen Steffi Reuter und Ilse Schulz. Gründe dafür sind die oftmals eingeschränkte eigene Mobilität und die unzureichenden Möglichkeiten des öffentlichen Personennahverkehrs, aber auch Ängste und Unsicherheit. „Viele ältere Menschen trauen sich nicht mehr zu, mit dem eigenen Auto bei Dunkelheit in einer fremden Stadt unterwegs zu sein. Der Kulturtreff bietet einen sicheren Rahmen für Seniorinnen und Senioren, um weiterhin kulturellen Interessen nachzugehen“, so die beiden begeisterten Kulturdamen.

Die Auftaktveranstaltung des Kulturtreffs fand am 26. März 1990 im Kolleg des Bürgerhauses Bischofsheim unter der Leitung von Marie-Luise Hesse statt. In den ersten Jahren stand bereits einmal pro Monat eine Busfahrten zu kulturellen Highlights im ganzen Rhein-Main-Gebiet auf dem Programm. Das Spektrum war dabei weit gestreut, es reichte von Konzerten und Theatern bis hin zu Ausstellungs- und Museumsbesuchen. „Während der folgenden Jahre veränderten sich die Bedürfnisse der Maintaler Seniorinnen und Senioren. Da für viele der Besuch von Ausstellungen und Museen mit Führungen zu anstrengend war, wählte das Kulturtreff-Team zunehmend Veranstaltungen, bei denen die Seniorinnen und Senioren sitzen konnten – Theater und Konzerte, Opern- und Operettenaufführungen oder Kabarett“, berichtet Eberhard Seipp vom SeniorenOffice der Stadt Maintal.

Natürlich wechselte mit den Jahren auch die Leitung des Kulturtreffs. Auf Marie-Luise Hesse folgte erst Karin Guder und danach für 17 Jahre Maria Kalms. Im Jahr 2011 wurde die Leitung dann von einem ehrenamtlichen Team übernommen. Marga Henschel, Steffi Reuter und Ilse Schulz setzten die erfolgreiche Arbeit ihrer Vorgängerinnen fort – und Steffi Reuter und Ilse Schulz blieben auch dabei, nachdem Marga Henschel im Jahr 2014 verstorben war. Der Erfolg gibt dem Kulturtreff-Team Recht: An den Fahrten nehmen stets zwischen 40 und 50 Seniorinnen und Senioren mit großer Begeisterung teil. Bürgermeister Erhard Rohrbach wünscht dem Kulturtreff auch in den nächsten 25 Jahren einen solch großen Zulauf sowie Steffi Reuter und Ilse Schulz noch viel Freude und Energie für ihr freiwilliges Engagement.

Kulturtreff trifft sich zur Jahresabschlussfeier

Eine große Überraschung auf der Jahresabschlussfeier des Kulturtreffs war der Auftritt der 4-Damen-Band „Wir wollen nur spielen“ im Bürgerhaus Hochstadt am vergangenen Montag. Die Band besteht aus Silvia Hillebrand als Frontfrau und Sängerin, Margrit Schmitt Gesang und E-Gitarre, Kiki Ketcham-Neumann Gitarre und Gesang und Erika Kramer mit Percussion. Die Band „Wir wollen nur spielen“ bringt ihren Namen in Verbindung mit der gängigen Behauptung von Hundebesitzern, die vier Damen sind allerdings gar nicht bissig, sondern sehr angenehm zu hören und begeisterten gleich ihr Publikum.

Passend zum Namen trugen die vier Bandmitglieder die entsprechenden von Kiki originell gemalten Comics auf ihren T-Shirts. Sie gaben die mit großer Begeisterung vom Publikum aufgenommenen Balladen und Irish Songs zum Besten und trugen mit ihrem vielfältigen Programm zur guten Unterhaltung bei. Das Repertoire reichte von deutschen Volksliedern bis zu amerikanischen Popsongs. So folgte auf „Der König von Thule“ nach dem Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe der Song „5000 Meilen von zu Haus“ von Freddy Quinn nach einer Melodie der amerikanischen Band „the Hooters“, nach dem „Tennessee Waltz“ kam „Es führt über den Main eine Brücke aus Stein“, ein altes Volkslied über die Frankfurter „Alte Mainbrücke“.

Vorher hatten Stefani Reuter und Ilse Schulz, die beiden Leiterinnen des Kulturtreffs ihren Jahresrückblick gegeben. Auch hier war die Vielfalt erstaunlich, die den kulturinteressierten Seniorinnen und Senioren geboten wurde. Highlights waren beispielsweise das Frühlings-Varieté im Neuen Theater Höchst, die Oper „Hoffmanns Erzählungen“ der Opernakademie Bad Orb und der Auftritt der Kabarettistin Lisa Fitz in der „Käs“ in Frankfurt. Ähnlich attraktiv sehen die Planungen für 2016 aus, die Frau Reuter und Frau Schulz anschließend vorstellten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kulturtreffs können sich schon auf das Musical „Cabaret“ im Staatstheater Darmstadt und die Oper „La Bohème“ in der Opernakademie Bad Orb freuen.

Äußerst erfreut waren Frau Schulz und Frau Reuter vom guten Besuch des letzten Kulturtreff-Nachmittags in diesem Jahr. So mussten immer wieder zusätzliche Stühle gebracht werden und man musste im Kolleg des Bürgerhaues zusammenrücken. Die nächsten beiden kulturellen Ausflüge führen zum Weihnachtskonzert im Hessischen Rundfunk und zu einem Auftritt der „Blind Foundation“ in Frankfurt. Beide Fahrten sind ausgebucht.

Kulturtreff besucht das hr4-Weihnachtskonzert

Die letzte Veranstaltung des Kulturtreffs stand am Samtag, dem 13. Dezember 2014 auf dem Programm. Es ist schon zur guten Tradition geworden, daß alljährlich das hr4-Weihnachtskonzert besucht wird. Exakt 66 Seniorinnen und Senioren hatten sich dazu angemeldet und waren mit von der Partie am Samstagnachmittag.

2 volle Stunden mit einer kleinen Pause erlebten sie beste Unterhaltung, angefangen durch den Opernstar Volker Bengl und der russisch-stämmigen Maria Levin mit Band, die mit ihrer wunderbaren Stimme u.a. russische Volkslieder sang, bis hin zu Peter Scholl, der die im Sendesaal vorhandene Orgel perfekt spielte. Hans-Reiner Schmidt, Leiter der Brass-Band Hessen und der Chor Camerata Vocale aus Dutenhofen verwöhnten die Teilnehmer mit herrlicher Chor- und Instrumentalmusik.

Als "Geschichten-Erzähler" bot Helge Heynold, bekannt als Hörspielsprecher und hr2-Redakteur, mit seiner einschmeichelnden Stimme Grund zum Schmunzeln. Dieter Voss führte diesmal durch das Programm und erheiterte an vielen Stellen die Zuhörer. Alle Teilnehmer waren zufrieden und somit war dies ein würdiger Abschluß des Jahres 2014.

Die erste Veranstaltung im neuen Jahr führt die Teilnehmer ins CPH nach Hanau. Am 19. Januar 2015 wird dort das "Bosart-Trio", das bereits aus vergangenen Jahren bekannt ist, auftreten. Auch hier erwartet die Teilnehmer wieder ein Kunstgenuß. Am 26. Januar startet dann der Kulturtreff ins neue Jahr. Die Teilnehmer aus Dörnigheim und Wachenbuchen treffen sich um 15 Uhr im Kleeblatt Bischofsheim, und die Teilnehmer aus Hochstadt und Bischofsheim kommen um 16 Uhr.

Die Organisatorinnen des Kulturtreffs, Steffi Reuter und Ilse Schulz, bedanken sich auf diesem Weg für die rege Teilnahme an den Veranstaltungen und wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Kulturtreffteam blickte zurück und bot Ausblick auf 2015

Am Montag, 24. November, traf sich der Kulturtreff zur traditionellen Jahresabschlussfeier in der Gaststätte Strohl, Hochstadt. Bei Kaffee und Kuchen, belegten Broten und kalten Getränken ließ das Kulturtreffteam, Steffi Reuter und Ilse Schulz, das jetzt fast vergangene Jahr Revue passieren und bot einen Ausblick auf die für 2015 geplanten Kulturfahrten.

Im Januar erlebte man im Kundenenzentrum der Frankfurter Sparkasse einen hochkarätigen Kammermusikabend anlässlich des 50. Todestags von Paul Hindemith, der 1895 in Hanau geboren wurde. Im Februar dann, der närrischen Zeit entsprechend, hatte der Kulturtreff einen vergnüglichen Sonntagnachmittag bei den Käwern im Bürgerhaus Hochstadt.

Im März begeisterte Jutta Speidel „hautnah“ mit ihrem Einpersonenstück „Verliebt, verlobt, verschwunden“ im Rémond Theater. Sie machte auf der Bühne eine „bella figura“ und variierte ihren Text mit Sing- und Tanzeinlagen. Im April stand der Besuch der sehr selten gespielten Oper „Die diebische Elster“ von Gioacchino Rossini in der Oper Frankfurt an. Die mitreißende Musik und grandiose Inszenierung zog alle in ihren Bann. Im Mai erkundete man die Spielstätte des Stalburg Theaters im Frankfurter Nordend. Dort wurde der Schwank „Familie Hesselbach – Das Dreckrändchen“ zum Besten gegeben. Im Juni war man Gast bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel und konnte wie die Jahre zuvor bei gutem Wetter einen schönen Sommerabend mit der musikalischen Komödie „Die Drei von der Tankstelle“ genießen. Das zweite Halbjahr begann mit einem echten Höhepunkt. Im August besuchte man die Opernakademie in Bad Orb, die mit Mozart`s Klassiker „Die Zauberflöte“ faszinierte. Im September gab`s mit dem Schwank „Verspekuliert“ im Kulturhaus am Zoo, vormals Katakombe, eine Hommage an den Frankfurter Mundartdichter Adolf Stolze. Im Oktober gab das Papageno Theater im Palmengarten eine gelungene Inszenierung mit zauberhaften Kostümen und den zu Klassikern gewordenen Melodien des berühmten Musicals „My Fair Lady“. Das traditionelle Weihnachtskonzert im Hessischen Rundfunk wird am 13. Dezember besucht und bildet einen schönen Jahresabschluss.

Für das Jahr 2015 konnten Steffi Reuter und Ilse Schulz schon ein attraktives Programm vorstellen: Am 19. Januar 2015 besucht der Kulturtreff, wie schon in den vergangenen Jahren, das kostenlose Konzert der Frankfurter Sparkasse in CPH Hanau. Das „Bosart-Trio“, das schon einmal wunderbare Unterhaltung bot, wird auch im kommenden Jahr wieder eine amüsante Vorstellung bieten. Am 1. Februar besucht man den alljährlichen Senioren-Nachmittag der Käwern im Bürgerhaus Hochstadt. Im März ist ein Besuch in Neuen Theater in Höchst geplant. Am 11. April 2015 wird die Oper „Aschenputtel“ von Rossini in der Oper Frankfurt besucht. Der Mai 2015 ist noch in Planung. Im Juni 2015 unternimmt der Kulturtreff einen Ausflug nach Steinau um dort etwas Kultur zu „tanken“ und ein Stück im Puppentheater Magersuppe „Die Holzköppe“ anzuschauen. Am 15. Juli 2015 wird bei den Burgfestspielen Bad Vilbel die Inszenierung „Die Päpstin“ angeboten.

Gemütliches Treffen in der Gaststätte "Strohl" in Hochstadt

Zum letzten Mal in diesem Jahr trafen sich die Teilnehmenden des Kulturtreffs der städtischen Seniorenarbeit am 26. November in der Hochstädter Traditionsgaststätte „Strohl“ um gemeinsam bei Kaffee und Kuchen das Jahr 2012 zu beschließen. Im Fokus des Treffens standen die zurückliegenden Veranstaltungen des Kulturtreffs, die allen viel Abwechselung beschert haben.

Das große Angebot des Kulturtreffs fand die Zustimmung der Besucher, die zahlreich an den Treffen teilnahmen. Gemeinsam erinnerten sich alle an die abwechselungsreichen Stunden und freuten sich gleichzeitig auf das neue Programm, das zum Teil bereits an diesem Tag vorgestellt wurde. Marga Henschel vom Kulturtreff-Team ließ das abgelaufene Kulturtreff-Jahr Revue passieren, ergänzt durch die eine oder andere Anekdote.

Näheres zu den einzelnen Terminen im kommenden Jahr erfahren die Teilnehmer beim ersten Kulturtreff am 28. Januar 2013 im DRK-Seniorenzentrum („Kleeblatt“) in Bischofsheim.

Nach dem offiziellen Teil des Treffens begann der gemütliche. Sabine Quint, bekannt für ihre Geschichten und die stets zur Jahreszeit und Gelegenheit passenden Gedichte, las aus ihrem reichhaltigen Repertoire.

Danach sang Antje Nagula, eine ausgebildete Sopranistin, teils selbst geschriebene und vertonte Mantras, die bei den Teilnehmern für eine besinnliche und zum Nachdenken anregende Vorweihnachtszeit sorgten. Zum Abschluss des Treffens sang sie das weltbekannte Lied „Amazing Grace“, dem sich einige der Gäste anschlossen.

 

(Bilder zum Anklicken)